Der gewürdigte Seher unserer Zeiten

• Johann Wolfgang von Goethe
»Dazu wünschen wir ihm (Lavater) innige
Gemeinschaft mit dem gewürdigten Seher unserer
Zeiten, rings um den die Freude des Himmels war,
zu dem Geister durch alle Sinnen und Glieder
sprachen, in dessen Busen die Engel wohnten …«
»Jetzt erst erkenn ich, was der Weise spricht:
Die Geisterwelt ist nicht verschlossen,
Dein Sinn ist zu, dein Herz ist tot,
Auf, bade, Schüler, unverdrossen
Die ird’sche Brust im Morgenrot.«

• Friedrich Christoph Oetinger
»Der Unglaube der Welt hat Gott bewegt, einen
berühmten Philosophum zu einem Verkündiger
himmlischer Nachrichten zu machen. Dieser Philo-
soph hat seiner Imagination durch die Mathematik
Einhalt gethan. Man sage demnach nicht, dass es
blose Einbildungen seyen. Standhaffte Erfahrungen
sind keine Einbildungen.«

• Honoré de Balzac
»Der Swedenborgianismus, der im christlichen Sinn
nichts ist als eine Wiederholung alter Ideen, ist
meine Religion.« »Denn wenn auch die Religionen
unendlich viele Formen haben, so haben sich doch
weder ihre Bedeutungen noch ihre metaphysischen
Konstruktionen jemals geändert. Schliesslich hat
der Mensch immer nur eine einzige Religion gehabt
… Swedenborg nimmt auf, was Magie, Brahma-
nismus, Buddhismus und christliche Mystik, diesen
vier grossen Religionen gemein, was an ihnen echt
und göttlich ist und gibt ihren Lehren sozusagen
mathematische Begründungen.«

• Heinrich Heine
»Swedenborg ist eine grundehrliche Haut, und
glaubwürdig sind seine Berichte über die andere
Welt … Der grosse skandinavische Seher begriff die
Einheit und Unteilbarkeit unserer Existenz, so wie
er auch die unveräusserlichen Individualitätsrechte
des Menschen ganz richtig erkannte und
anerkannte. Die Fortdauer nach dem Tode ist bei
ihm kein idealer Mummenschanz, wo wir neue
Jacken und einen neuen Menschen anziehen;
Mensch und Kostüm bleiben bei ihm unverändert.«
Johann Wolfgang von
Goethe (1749 – 1832 )
Deutschlands grösster
Dichter
Friedrich Christoph
Oetinger (1702 – 1782 )
Württembergischer Prälat
und Theosoph
Honoré de Balzac
(1799 – 1850 )
Französischer Schriftsteller
Heinrich Heine
(1797 – 1856 )
Dichter zwischen Romantik
und Realismus
August Strindberg
(1849 – 1912 )
Schwedischer Schriftsteller
James Tyler Kent
(1849 – 1916 )
Wegbereiter der
Homöopathie
Sadhu Sundar Singh
(1889 – 1929)
Indischer Christ
• August Strindberg
»Swedenborgs Werk ist unermesslich umfassend,
und er hat mir auf alle meine Fragen geantwortet,
wie drängend sie auch gewesen sein mögen.
Unruhevolle Seele, leidendes Herz, nimm und lies!«

• James Tyler Kent
»Meine ganze Lehre gründet sich auf Hahnemann
und Swedenborg; ihre Lehren entsprechen sich
vollkommen.«

• Sadhu Sundar Singh
»Swedenborg war ein grosser Mann, ein Philosoph,
Wissenschafter und vor allem ein Seher klarer
Gesichte. Ich spreche oft mit ihm in meinen Visionen.
Er nimmt in der geistigen Welt eine hohe Stellung
ein. Er ist ein herrlicher Mann, aber bescheiden und
immer bereit zu dienen. Auch ich sehe wunderbare
Dinge in der geistigen Welt, kann sie aber nicht
mit der Genauigkeit und Gewandtheit beschreiben
wie Swedenborg. Er ist eine hochbegabte und
wohlgeschulte Seele. Nachdem ich seine Bücher
gelesen habe und mit ihm in der geistigen Welt in
persönliche Beziehung gekommen bin, kann ich
ihn unbedingt als einen grossen Seher empfehlen.«