Swedenborgs Vision
Emanuel Swedenborg kündigte eine »neue Kirche«
an, die nach dem Untergang der bisherigen
Theologien kommen werde. Er selbst gründete
keine kirchliche Organisation, sondern hoffte, dass
seine Ideen die bestehenden Kirchen erneuern
würden. Mit dieser Hoffnung starb er in London.


Anfänge in England
Dementsprechend verkündigte der Priester John
Clowes (1743 – 1831) in Manchester die Lehren
Swedenborgs von der Kanzel seiner Kirche, der
Church of England. John Clowes ist der prominen-
teste Vertreter der Durchdringungstheorie, die
besagt, dass die Lehren der neuen Kirche die
Gemäuer der alten Kirchen allmählich durchdringen
werden. Die Zukunft gehörte jedoch den Separa-
tisten, die den neuen Wein (die Lehren
Swedenborgs) in neue Schläuche (neukirchliche
Gemeinden) füllen wollten. So wurde Robert
Hindmarsh (1759–1834) der weltweit erste ordinierte
Priester der Neuen Kirche. 1789 versammelte sich in
London zum ersten Mal die »General Conference of
the New Jerusalem«, die älteste Neue Kirche der
Welt.
Amerika und Afrika
1817 wurde in Philadelphia die »General Convention
of the New Jerusalem« gegründet, die sich seit 1989
auch »Swedenborgian Church of North America«
nennt. Sie gehört dem »National Council of
Churches« in den USA an. 1897 entstand in Bryn
Athyn die bischöflich verfasste »General Church of
the New Jerusalem«. 1937 gründete sich »The Lord's
New Church Which is Nova Hierosolyma« und 1911
die »New Church of Southern Africa«. Das sind die
wichtigsten englischsprachigen Kirchen in der
Nachfolge Swedenborgs.

Deutschland und die Schweiz im 18. Jahrhundert
Einige Werke Swedenborgs wurden schon zu seinen
Lebzeiten auf Veranlassung des württembergischen
Prälaten Friedrich Christoph Oetinger (1702-1782)
ins Deutsche übersetzt. Außerdem sei mit Blick auf
die Schweiz auf die deutsche Vera Christiana Religio
(das theologische Hauptwerk Swedenborgs)
hingewiesen, die 1795 in Basel unter dem Titel »Die
ganze Theologie der Neuen Kirche« erschienen ist.
Swedenborg wurde demnach im 18. Jahrhundert
in Deutschland und der Schweiz im Verborgenen
gelesen.
mehr Geschichte
Spende