ss
Worte des Glaubens aus den Schriften Emanuel
Swedenborgs | Ausgewählt von Mitgliedern und
Freunden der Neuen Kirche

»Der Herr von Ewigkeit, nämlich Jahwe selbst, kam
in die Welt, um die Höllen zu unterjochen und sein
Menschliches zu verherrlichen. Ohne dies hätte kein
Sterblicher gerettet werden können; und wer an
ihn glaubt, wird gerettet.«

»Gott ist dem Wesen und der Person nach ein
einziger Gott, in dem eine göttliche Dreiheit (Trinitas)
besteht. Und unser Herr, der Gott und Heiland Jesus
Christus ist dieser eine und einzige Gott.«
»Das Leiden am Kreuz war die letzte Versuchung,
die der Herr als der größte Prophet auf sich nahm;
und es war das Mittel zur Verherrlichung seines
Menschlichen, das heißt zur Vereinigung mit dem
Göttlichen seines Vaters. Es war aber nicht die
Erlösung.«

Wenn die Christen »die Liebe zum Herrn und die
Nächstenliebe zur Hauptsache des Glaubens machen
würden, dann wären die unterschiedlichen Lehren
nur verschiedene Meinungen über die Geheimnisse
des Glaubens, welche die wahren Christen dem
Gewissen eines jeden überließen.«

»Das Leben des Menschen ist seine Liebe. Wie daher
seine Liebe, so ist sein Leben, ja so ist der ganze
Mensch beschaffen.«

»Wenn der Körper seine Funktionen in der
natürlichen Welt nicht länger erfüllen kann … dann
sagt man, der Mensch sterbe … Dennoch stirbt
nicht der Mensch, sondern er wird nur von seinem
Körperlichen getrennt, das ihm in der Welt gedient
hat. Der Mensch selbst lebt.«

»Nun ist es erlaubt, mit Verstand (intellectualiter)
in die Geheimnisse des Glaubens einzutreten.«
mehr Zitate
Spende